ROSTSCHADEN Perfekt vorschleifen und verkleben

Durchrostungen am Wagen sind einfach zu beheben: An einem Wochenende und mit rund 30 Euro Einsatz bekommt man die Reparaturstelle wieder hin – beinahe wie neu.

Eigentlich war es nur eine kleine Schramme am Kotflügel des VW Passat von Ulli Kaast, aber das „Eigentlich“ war schon ein Jahr her. Mittlerweile hatte sich der Rost in der Schramme eingenistet und griff die umliegenden Flächen an. Für eine Reparatur war es aber immer noch nicht zu spät: Der Schaden ließ sich an einem Wochenende und mit rund 50 Mark Einsatz wieder beheben. Im Zubehörhandel gibt es Glasfasermatte, Spachtel, Härter und nahezu jeden Farbton aus der Sprühdose. Für die ganz schnelle Hilfe bei winzigen Schäden hält der Verkäufer sogar komplette Sets bereit, die für knapp 20 Mark alles Nötige außer Grundierung und Lack enthalten. Da Kaast aber schon länger mit der fälligen Reparatur gewartet hatte, mußte er etwas mehr Arbeit investieren. Entscheidend bei allen Arbeiten an der Optik des Wagens sind die Vorarbeiten: Nur wenn der Rost vollkommen entfernt ist, hält die Sache länger als ein halbes Jahr. Andernfalls ist die ganze Arbeit vergebens – und das Geld dahin. Übrigens, eine halbherzig ausgeführte Reparatur macht den Schaden nur noch schlimmer.

Vertrauen Sie nicht auf die Wirkung von Rostumwandlern oder feinem Schleifpapier. Gegen den Rost hilft nur der Einsatz eines Winkelschleifers, mindestens aber eines Schleifaufsatzes an der Bohrmaschine – Rost ist ein harter Gegner. Das Blech muß nach der Rostbekämpfung glatt und ohne irgendwelche dunklen Vertiefungen sein – schon ein einziger kleiner Rostherd entwickelt sich bald wieder zu einer kapitalen Durchrostung. Nachdem die Vorarbeiten abgeschlossen sind, schließen sie den Riß oder das Loch mit Glasfasermatte und -vlies. Das zurechtgeschnittene Stück der Matte muß das Loch etwa um zwei Zentimeter überlappen. Streichen Sie das Reparaturharz (es gibt der Matte Stabilität und klebt sie am Kotflügel fest) zuerst direkt um das Loch herum an. An dieser Stelle (und nur hier) gilt: viel hilft viel. Hat die Matte die nötige Stabilität um das Loch herum erreicht, tränken Sie den Rest der Matte mit dem Reparaturharz. Diesen Vorgang können Sie mehrmals wiederholen: Je mehr Mattenschichten Sie auflegen, desto stabiler wird die Reparaturstelle.

Obwohl die Oberfläche der Mattenschichten nach etwa 30 Minuten (beim Beispiel prestolith special) noch klebrig ist, können Sie jetzt mit dem Spachteln beginnen. Mischen Sie Spachtel und Härter für die ersten Schichten, aber jeweils nur so viel, wie sie für eine Schicht benötigen. Legen Sie mit der ersten Spachtelmasse lieber mehrere dünnere Schichten auf als eine dicke, die Risse bekommen würde. Die ideale Verarbeitungstemperatur beispielsweise für den Glasfaserspachtel prestolith extra liegt nach Herstellerangaben zwischen 15 und 25 Grad.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.