Landrover Defender Jenseits von Afrika: Ein Auto fürs Land

Landrover DefenderSchon nach kurzer Ausfahrt ist selbst Martin West, Engländer und Chef vom Dienst bei SELBERMACHEN, überzeugt: Dieses Auto gehört so sehr auf die Autobahn oder in die City wie ein Muli. Dafür versichert er uns glaubwürdig: Im Gelände sind beide, Muli und Landy, ungeschlagen.

Und was ist mit Selbermachen? Der panzertaugliche Wagenheber hinter dem Fahrersitz, die deutlich sichtbaren Schweißpunkte an der Außenhaut, die grob angeflanschten Zubehörteile – das alles weckt in uns den Mechaniker. Trotzdem lassen wir es nicht zum Äußersten kommen. Auch an einem „Leopard 2“ schrauben schließlich keine Zivilisten herum. Bleibt die Frage: Wozu also einen Defender? Nicht, um damit zum Baumarkt zu fahren. Vielleicht für die Savanne. Sicher zum Träumen. Und ganz sicher, um zu einem VW Golf zurückzufinden.

Der Zubehörkatalog des Defenders hat die Stärke eines kleinen Telefonbuchs. Dies ist die elektrische Winde M 6000. Seillänge 24 m, Zugkraft 2,6 t. Falls Sie mal die Tiefe einer Furt unterschätzt haben sollten.

1    Der Fahrerarbeitsplatz im Defender (Verteidiger): Ohne Drehzahlmesser & Co., dafür aber mit angesetzter Klima- und Lüftungsanlage.

2    Außenspiegel im LKW-Format. Wenn Sie darin immer noch den Radfahrer übersehen, sollten Sie einen Besuch beim Augenarzt erwägen.

3    Englische Lüftung: per Luftklappen. Schlicht manuell mit Hebel – aber höchst effektiv!

4    Klassischer Schwiegermuttersitz: zum Ausklappen auf der Ladefläche. Kinder lieben sie!

5    Stabil, drehmomentstark, kein Kostverächter: 122-PS-Pumpe-Düse-Diesel, Fünfzylinder.

6    So sehen 60 Jahre Evolution aus: Bolzenköpfe, Nieten und sichtbare Schweißpunkte.

SELBER WASCHEN
Männer mögen keine Seife, sagt man. Defender mögen keine Hochdruckreinigung, das wissen wir jetzt. Gleich nach dieser Fotoaufnahme war die SELBERMACHEN-Testcrew erst einmal damit beschäftigt, ihren Defender wieder trockenzulegen. Keine Trockenübung.

Landrover Defender Limited 90
Hubraum, Leistung    2,5 Liter, 90 kW (122 PS)
Aussttatung    Allrad, ABS, ETC, Diff., Leder,
CD-Radio, Sitzheizung
Verbrauch: DIN, Test    10 l, 11,52 l (Diesel)
Preis: Basis, Testmodell    24 700 Euro, 27 700 Euro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.